Unser pädagogisches Konzept



Großtagespflege Eckenhagen

"Abenteuerland"

Carolin Bellomo & Kamila Bulert

Reichshofstr. 36 a

51580 Reichshof - Eckenhagen

 

Inhaltsverzeichnis:
1. Wir stellen uns vor
2. Unsere Räume
3. Öffnungszeiten
4. Die Eingewöhnung
5. Unser Tagesablauf
6. Förderung der Bildungsbereiche
7. Zusammenarbeit mit den Eltern
8. Pflege und Verpflegung
9. Krankheit/Hygiene/Sauberkeitserziehung
10. Qualifikation
11. Schlusswort

Wer sind wir ?
Wir haben uns zwar nicht gesucht, dennoch gefunden und im Frühjahr 2021 unsere GTP Abenteuerland gegründet. Wir sind beide ausgebildete Fachkräfte (nach dem DJI & QHB mit Bundesverbandslizenz). 

 Beschreibung der Lage und Räumlichkeiten

Lage
Die Kinder - Großtagespflege „Abenteuerland“ befindet sich in bester Lage in Reichshof Eckenhagen, direkt an der Hauptstraße, umringt vom Bäcker, Friseure, Ärzte, Banken etc. Erst 2020 wurde direkt vor unserer Haustür der öffentliche Parkplatz modernisiert und neu angelegt. Nun ist es wirklich ein schönes Plätzchen geworden, hübsche Blumenbeete, Bäume und Parkbänke laden zum verweilen ein. Ein großer Bonus sind die vielen Parkmöglichkeiten direkt vor der Haustür.
Räumlichkeiten
Wir haben das große Glück, ein wirklich tolles Objekt gefunden zu haben. Auf wahnsinnigen 200qm durften wir uns verwirklichen und unser Abenteuerland kindgerecht gestalten:
1) großer Eingangsbereich/ Foyer mit viel Platz zum Bobbycar fahren
2) 2 Garderobenbereiche
3) Küche mit Essbereich
4) Spielzimmer mit Küche, Kaufmannsladen, Werkbank, Bauecke und Puppenecke
5) Turnhalle mit Kletterturm zum auspowern, klettern und rutschen und einer großen Turnmattenlandschaft
6) Wickelraum
7) Snoezelraum zum entspannen
8) Gäste WC
9) 2 Schlafräume
10) Aufenthaltsraum
11) Büro
12) Putz und Waschraum
13) Abstellraum
Snoezel Raum
Ein ganz besonderes Highlight in unserem Abenteuerland ist unser Snoezel Raum. Dies ist ein sogenannter Ruhe und Entspannungsraum, der immer mehr auch in der (Sinnes)Therapie eingesetzt wird. Hier haben wir auf helle, reizarme Farben gesetzt und mit viel indirektem Licht und Wassersäulen gearbeitet. Anlass für die Einrichtung des Raumes war, dem Thema Entspannung und Ausruhen in der Kindergruppe mehr Raum zu geben.

Öffnungszeiten

Montags bis Donnerstags von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr, Freitags von 7.oo Uhr bis 11.oo Uhr.
Unser Jahresurlaub beträgt 25 - 30 Tage an denen das „Abenteuerland“ geschlossen bleibt. Die Schließtage geben wir jährlich bis spätestens Dezember schriftlich bekannt. Wir möchten uns aber vorbehalten auch kurzfristig einzelne Schließtage/verkürzte Betreuungszeiten durchzugeben (z.B. bei Schulischen Feierlichkeiten unserer eigenen Kinder). Solche Termine lassen sich vorab leider nicht planen, da auch wir teils erst sehr kurzfristig die Termine von den Einrichtungen erhalten. Sobald wir diese wissen, werden sie sofort über die App bekannt gegeben.

Die Eingewöhnung

Eine gute, positive Eingewöhnungsphase ist enorm wichtig für alle Beteiligten. Sie ebnet den Weg zu einer vertrauensvollen Beziehung und Zukunft.
Ihr Kind bestimmt hierbei das Eingewöhnungstempo selbst. Wir arbeiten nicht nach vorgegebenen Modellen, sondern gewöhnen jedes Kind (und auch deren Eltern) individuell ein.
Prinzipiell planen wir für die Eingewöhnung gerne mind. 4 (bis 6) Wochen ein (in Ausnahmefällen auch länger). Somit haben die Kinder (und auch die Eltern) alle Zeit der Welt, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Diese Zeitspanne nimmt uns allen den (Zeit) Druck, denn jedes Kind ist individuell. Manche Kinder sind in kürzester Zeit eingewöhnt, andere wiederum brauchen etwas länger. Während der gesamten Eingewöhnungsphase darf kein Urlaub genommen werden. Für eine gute Vorbereitung auf die Eingewöhnungszeit geben wir den Eltern zuvor unseren erarbeiteten "Eingewöhnungs Guide" mit an die Hand. Dieser ermöglicht bereits einen guten Einblick auf den Verlauf der Eingewöhnung und soll den Eltern Sicherheit geben.
 
Wie sieht eine Eingewöhnung in etwa aus?
Zuallererst müssen wir uns alle kennenlernen und für „nett“ empfinden :)
Ist dies gegeben und haben alle Parteien ein gutes Gefühl kann es losgehen. In der ersten Phase kommen die Kids zusammen mit einem Elternteil und nehmen an unserem Alltag teil.
Werden die Kinder gelöster und trennen sich selbstständig immer mehr von den Eltern, zeigen Interesse an uns und auch an den anderen Kindern, beginnen wir langsam mit ersten kurzen Trennungsphasen, die immer länger gestaltet werden.
Schlussendlich ist dann die letzte Hürde der Mittagsschlaf und wenn dies alles klappt, ist die Eingewöhnung erfolgreich beendet.
Kann eine Eingewöhnung scheitern?
Durchaus kann eine Eingewöhnung auch mal scheitern. Es gibt z.B. Kinder, die einfach noch nicht bereit sind für eine Fremdbetreuung.

Unser Tagesablauf

Ab 7.30 Uhr morgens kommt "Leben" ins Abenteuerland und die ersten Kinder werden gebracht. Da nicht alle Kinder zeitgleich eintreffen, gibt es die Möglichkeit bis 8.30 Uhr das Frühstück ganz in Ruhe einzunehmen. Ab 8.30 Uhr wird dann der Frühstückstisch abgeräumt und wir starten gemeinsam in den Tag.  Gegen 10.45 Uhr wird das Mittagessen vorbereitet und ca. um 11.15 Uhr sitzen alle zusammen am Tisch für das gemeinsame Mittagessen. Nach dem Essen geht es müde & satt ins Bett. Sind alle wieder ausgeruht, starten wir in die 2. Hälfte des Tages. Ab 14.00 Uhr beginnt dann die offene Abholzeit.
Freitags ist unser "HAPPY FRIDAY"
Dies bedeutet das bitte alle Kinder bis 8.00 Uhr gebracht werden. Nach einem gemeinsamen Frühstück - welches von uns zubereitet wird (Waffeln, Muffins o.ä.)  besuchen wir bei entsprechendem Wetter den Affen und Vogelpark. Daher beschränkt sich Freitags die Abholzeit auf 10.30 - 11.oo Uhr.

Förderung der Bildungsbereiche

Jedes Kind bringt Begabungen und Talente mit, die entdeckt, gefördert und herausgefordert werden wollen. Die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Eigenständigkeit und Identität ist dabei Grundlage jedes Bildungsprozesses.
Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist es, den Kindern vorbehaltlos zu ermöglichen, ihre individuellen Fähigkeiten zu erweitern und auszubauen.
Wir werden die Kinder entsprechend Alters- und Entwicklungsstand in allen uns möglichen Bereichen fördern. Für einen respekt- und würdevollen Umgang ist es uns wichtig, Eltern und Kindern auf Augenhöhe zu begegnen und durch das vorbehaltlose Wertschätzen eines jeden Einzelnen die Chancen der Vielfalt optimal zu nutzen.
Wir begleiten die Kinder liebevoll und achtsam und unterstützen sie bei ihrer individuellen Entwicklung.

Sprache

Besonders wichtig ist die tägliche Ansprache, dem „miteinander sprechen“.
Dies beginnt bei unserer Begrüßung und endet mit unserer Verabschiedung. Das Sprechen ist selbstverständlich freiwillig und nur Ihr Kind entscheidet wann und was es sagen möchte. Auch das Erlernen von Höflichkeiten wie „Bitte“ und „Danke“, "Hallo" und "Tschüß" gehören dazu.
Ernährung
Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist uns sehr wichtig.
Deshalb haben wir uns für den auf Kinder spezialisierten Catering - Lieferdienst Chinuki entschieden, deren Lebensmittel sind ausschließlich in Bio Qualität und auf die Nährstoffbedürfnisse von Kleinkinder angepasst..
Sofern die Schlafenszeiten es zulassen, ist es uns wichtig, dass beim Mittagessen alle gemeinsam am Tisch sitzen. Auch streben wir ein gewisses Maß an Tischkulturen an
(z.B. fangen wir alle gemeinsam an zu essen, wir wünschen uns zuvor mit einem kleinen Tischspruch einen guten Appetit etc.). Wenn die Kinder soweit sind werden sie an den Gebrauch von Besteck herangeführt und somit wird das selbstständige Essen gefördert. Den ganz Kleinen sei es natürlich erlaubt mit ihren Händen zu essen :) Bei uns müssen die Mahlzeiten nicht aufgegessen werden, wer satt ist - ist satt.
In dem Falle bedeutet selbstständig nicht „alleine“, wir unterstützen und begleiten die Kinder bei all ihrem Tun und Handeln.
Spielen
Was das Thema Spielen betrifft, arbeiten wir nach dem Prinzip von Emmi Pikler. Deshalb gibt es hier keinen durchgeplanten Tag/durchgeplante Woche voller Aktivitäten wie basteln, turnen etc. nach Plan. Die Kinder erfahren das terminierte Leben im Kindergarten/Schule noch früh genug und sollen bei uns einfach „nur Kind“ sein dürfen. Wir ermöglichen ihnen, sich mit altersgerechten Spielzeug und Klettermöglichkeiten beim Freispielen frei entfalten zu dürfen.
Betreuungsschlüssel
In einer Großtagespflege dürfen max. bis zu 9 Kinder gleichzeitig von 2 Tagespflegepersonen betreut werden. Hier ist es so, dass einer Tagesmutter 4 Kinder und der anderen 5 Kinder vertraglich zugeordnet werden.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Erziehungs-Partnerschaft
Folgendes ist uns sehr wichtig: Sie als Eltern und wir als KTTP stehen nicht in Konkurrenz zueinander, wir unterstützen uns bestmöglich gegenseitig bei der Betreuung und Förderung ihres Kindes. Wichtig ist, dass wir ständig in einem ehrlichen, respektvollen Austausch miteinander stehen und jegliche Veränderungen, Wünsche, Ansprüche stetig miteinander besprechen.
Einhalten von Absprachen
Das Einhalten von Absprachen, Terminen und Uhrzeiten ist von großer Wichtigkeit für eine dauerhaft reibungslose Zusammenarbeit.

Pflege und Verpflegung

Frühstück
In der Zeit von 7.30 bis 8.30 Uhr gibt es Frühstück. Kinder die später gebracht werden, sollten bereits zu Hause gefrühstückt haben.
Bitte geben Sie ihrem Kind hierfür ein gesundes, ausgewogenes Frühstück mit (z.B. Brot und Obst). Zu besonderen Anlässen (z.B. Geburtstage, in der Weihnachtszeit, zu Ostern) gibt es auch mal ein süßes gemeinsames Frühstück (z.B. Gebäck/Kuchen).
Mittagessen
Für eine gesunde, warme, abwechslungsreiche und ausgewogenen Mittagsmahlzeit sorgen wir.
Mittagessen gibt es täglich um ca. 11.15 Uhr. Nach dem gemeinsamen Essen werden alle Kinder nochmal frisch gewickelt und gehen dann in ihre Bettchen zum Mittagsschlaf. Kinder die nicht mit essen, müssen bis spätestens 11.00 Uhr abgeholt werden.

Krankheit / Hygiene / Sauberkeitserziehung

In einer Gruppe von Kindern kann es immer wieder dazu kommen, dass sich Krankheiten verbreiten und übertragen. Grundsätzlich unterliegen Sie im Falle einer ansteckenden Erkrankung Ihres Kindes der Meldepflicht bei uns, ebenso informieren wir Sie wenn eines der anderen Kinder krank ist, so dass Sie selber entscheiden können, ob Sie Ihr Kind bringen möchten.
Krankheitsfall
Sie als Eltern tragen die Verantwortung dafür, sich ein soziales Netzwerk zu schaffen, welches zum Tragen kommt wenn Ihr Kind krank ist und Sie berufstätig sind (oder ihre zugeordnete KTTP erkrankt ist und ausfällt).  Zudem gibt es die Möglichkeit, beim Tagesmütternetz nach einer Vertretung zu fragen, sollte die Ihnen zugeordnete KTTP erkranken und ausfallen.

Wird Ihr Kind während der Betreuung krank ,rufen wir Sie an und bitten um unverzügliche Abholung von Ihrem kleinen Schatz, denn kranke Kinder gehören nicht in die Betreuung. Kinder unter 3 Jahren stecken alles in den Mund. Sie husten und niesen sich gegenseitig an, wischen ihre Schnupfnasen mit den Händchen weg und fassen im gleichen Moment das nächste Spielzeug an. Daher ist die Möglichkeit sich anzustecken dementsprechend groß wenn ein krankes Kind zur Betreuung gebracht wird. Wir haben durch unsere Erfahrungen in den letzten Jahren unsere "Krankheitsregeln" erarbeitet. Diese Regeln setzen wir kompromisslos um, denn nur so funktioniert das System. 

Bitte bedenken Sie, dass wir mit den ganz Kleinen (meist unter 2 Jahre) zusammenarbeiten. Die Minis haben noch lange kein ausgereiftes Immunsystem, sind das erste Mal in einer Betreuungseinrichtung und treffen hier auf viele andere Kleinkinder. U3 Kinder machen i.d.R. zwischen 10-12 Infekte pro Jahr durch.  Und auch wir sind berufstätige Mütter in einem Vollzeitjob, können uns anstecken und wenn wir ausfallen entfällt die Betreuung für die gesamte Gruppe.

Ruhephasen
Gerade für die Kleinen ist eine Ruhephase / Mittagsschlaf sehr wichtig. Hierfür bieten wir 2 separate Räum an, die freundlich und liebevoll von uns gestaltet wurden. Damit die Kinder schnell zur Ruhe finden und sich kuschelig und geborgen fühlen, empfehlen ich ein Kuscheltier/ Schnuffeltuch o.ä. von Zuhause mitzubringen, welches immer im Bettchen liegt. Auch Schnuller dürfen gerne zum einschlafen mitgebracht werden.

Hygienekonzept
Bakterien, Viren oder Pilzsporen sind ein ganz natürlicher Teil unserer Umwelt. Viele sind harmlos oder sogar nützlich, aber einige können uns auch krank machen.
In den ersten Lebensjahren reift das Abwehrsystem von Kindern und "trainiert" erst den Schutz vor vielen Erregern. Das macht insbesondere Kleinkinder anfälliger für Infektionen. Im Alter zwischen eins und sechs Jahren sind bis zu zwölf Infekte pro Jahr normal.
Wir arbeiten mit dem Gesundheitsamt OBK zusammen und folgen einem vorgegeben Putz und Hygieneplan. Auch achten wir auf folgende Dinge:
1.) nach jedem Gebrauch der Wickeltisch gereinigt und desinfiziert
2.) wir wickeln grundsätzlich nur mit Handschuhen
3.) jedes Kind hat eine eigene Schublade für Pampers und Hygieneartikel, eine eigene Box für Wechselkleidung, ein eigenes Schrankabteil für Outdoor/Matschkleidung, einen eigenen Schlafsack und ein fest zugewiesenes Bett.
4.) Jeden Freitag waschen wir die Schlafsäcke, Bettlaken, Bettwäsche, Spucktücher und Stoppersocken. Spielzeuge und Geräte werden ebenfalls regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

 

Qualifikation

Carolin Bellomo
Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson nach dem DJI und QHB  (Deutsches Jugendinstitut München) mit Erwerb der Bundesverbandslizenz.
Kamila Bulert
staatlich geprüfte Kinderpflegerin nach dem DJI und QHB (Deutsches Jugendinstitut München) .

Schlusswort

Dieses Konzept ist nur ein kleiner Einblick in unsere Arbeit und Vorstellungen.
Alles ist natürlich individuell mit uns absprechbar. Am allerwichtigsten ist uns ein guter, vertrauensvoller Kontakt zu den Eltern und bei Unmut über alles zu sprechen.
Nur so kann es besser werden.
In dem Sinne, wir freuen uns sehr auf Sie und natürlich auf Ihre kleinen Schätze :-)

Herzliche Grüße, Ihre KTTP's  Caro & Kamila